Kleiner Heilpraktiker Ausbildung

Vorbereitung auf die amtsärztliche Prüfung nach dem Heilpraktikergesetz

Die Ausbildung zum kleinen Heilpraktiker beschreibt eigentlich die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie. Kleiner Heilpraktiker wird er deswegen genannt, weil der Heilpraktiker für Psychotherapie nur psychische Erkrankungen behandeln darf. Wer die komplette Ausbildung zum Heilpraktiker ablegt, darf sowohl psychische als auch körperliche Krankheiten behandeln. Die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie dient vor allem der Prüfungsvorbereitung. Die Ausbildungsdauer ist daher nicht festgelegt wie bei einer klassischen Berufsausbildung, sondern kann an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Bewährt haben sich Wochenendmodule für alle, die nebenberuflich diese Ausbildung machen möchten. In der Coaching Akademie Bamberg finden diese Module einmal im Monat statt und erstrecken sich über 8 Monate. Unterrichtszeiten sind von 9 Uhr bis 17:30 Uhr.

Alternativ bietet sich außerdem der Vormittagskurs in der Heilpraktikerschule, der besonders von Müttern mit Kindern genutzt wird. Von 9 bis 12:15 Uhr findet von Juni bis März der Unterricht statt. In der Sommerakademie kann das Gelernte dann noch einmal an sechs intensiven Tagen aufgefrischt werden und dient als Vorbereitung auf die Prüfung vor dem Amtsarzt. Eine Übersicht der Kosten und Termine gibt es hier. Die Prüfung dient vor allem dazu, festzustellen – beziehungsweise auszuschließen, – dass zukünftige Heilpraktiker für Psychotherapie eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellen. Zunächst muß eine schriftliche Prüfung abgelegt werden. Wenn diese bestanden wurde, gilt es eine weitere Hürde zu nehmen – die mündlichen Prüfung. Hat man auch diese positiv absolviert, darf man sich Heilpraktiker für Psychotherapie nennen.

Bei der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie werden verschiedene Therapieverfahren vorgestellt. Es wird dabei ein orientierender Überblick vermittelt, der es den Heilpraktiker Anwärtern ermöglicht, ein Gefühl für therapeutische Möglichkeiten zu bekommen. So kann entweder schon während der Vorbereitung oder nach abgelegter Prüfung ein Grundstock an passenden Therapien in vertiefenden Seminaren und Weiterbildungen erlernt werden. In der Prüfungsvorbereitung werden vor allem Prüfungsfragen aus den letzten Jahren und aktuelle Fragen aus dem Jahr 2017 besprochen. Nach der Eröffnung einer eigenen Praxis spezialisieren sich viele Heilpraktiker für Psychotherapie auf eine bestimmte Zielgruppe von Menschen beziehungsweise deren Probleme. Während es einige bevorzugen, in Richtung Coaching zu gehen, arbeiten andere lieber mit Kindern, bieten Begleitung für Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch an oder fühlen sich im Bereich Trauerarbeit besonders wohl. So lange die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden, sind zukünftige Therapeuten frei in der Gestaltung ihrer Ausrichtung und ihrer Schwerpunkte.

Die Ausbildung Schritt für Schritt

Der Weg zum Heilpraktiker für Psychotherapie beginnt mit der Anmeldung in einer Heilpraktikerschule. Über Monate hinweg werden dort die Grundlagen der Psychologie und Psychotherapie gelehrt. Ist diese Grundausbildung abgeschlossen, sind die Schüler fit für die Prüfung vor dem Amtsarzt.

Für diese Prüfung werden einige Unterlagen benötigt. Dazu gehören

  • Schul-, Berufszeugnisse und Abschlüsse (Hauptschulabschluss)
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Geburtsurkunde

Außerdem muss man für die Zulassung zur staatlichen Überprüfung mindestens 25 Jahre alt sein.

Die Anmeldung für die Prüfung erfolgt beim zuständigen Gesundheitsamt. Die Prüfung findet zweimal im Jahr zu einem festgelegten Termin statt, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Der Prüfungsort wird vom zuständigen Amt bekannt gegeben. Prüflinge sollten sich vor der Prüfung einige Wochen im Voraus um die Unterlagen kümmern und rechtzeitig Kontakt mit dem Amt aufnehmen, um zum Termin alles Notwendige zusammen zu haben.

Kleiner Heilpraktiker Ausbildung

Die Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie ist in zwei Teile gegliedert – einen schriftlichen Teil mit Multiple-Choice-Fragen und eine mündliche Überprüfung vor dem Amtsarzt. Die mündliche Prüfung findet statt, wenn im schriftlichen Teil mindestens 75% der Fragen richtig beantwortet wurden. Der schriftliche Teil besteht aus 28 Fragen, für deren Beantwortung man 55 Minuten Zeit hat. Die mündliche Prüfung findet gesondert an einem anderen Termin statt und dauert zwischen 30 und 60 Minuten. Dabei werden Fallbeispiele aus der Praxis abgefragt. Die Fortbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie qualifiziert zur psychotherapeutischen Behandlung psychisch erkrankter Personen nach dem Heilpraktikergesetz (HeilprG).

Neben den gesetzlichen Bestimmungen, die zur Prüfungszulassung nötig sind, gibt es auch noch eine Reihe anderer Voraussetzungen, die erfüllt sein sollten. Nicht jeder ist dafür geeignet, Heilpraktiker für Psychotherapie zu werden und nach der Ausbildung als Heilpraktiker zu arbeiten. Ein gewisses Interesse an Menschen und deren Problemen sollte ebenso gegeben sein wie ein offener Geist. Die Psychologie und Psychotherapie erfordern Empathie und Einfühlungsvermögen sowie Neugierde, Ehrlichkeit und Offenheit – vor allem auch sich selbst gegenüber – sind ebenfalls wichtige Faktoren. Die Bereitschaft zu wachsen und den Geist auszudehnen, sich neuen Herausforderungen und Problemen zu stellen erfordert viel Energie. Die Ausbildung ersetzt keine Therapie, nichtsdestotrotz sollte die Bereitschaft vorhanden sein, eigene Themen zu reflektieren und zu bearbeiten.

Inhalte der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

  • Erstgespräch und Diagnostik
  • Psychosomatosen, Schlafstörungen, Essstörungen, Sexualstörungen
  • Entwicklungspsychologie
  • Psychotherapeutische Therapieverfahren (z.B. Verhaltenstherapie, Traumatherapie)
  • gesetzliche Grundlagen
  • Einführung in die Psychiatrie
  • Psychopathologischer Befund
  • Affektive Erkrankungen
  • Suchterkrankungen
  • Neurosenlehre
  • Persönlichkeitsstörungen, Suizid
  • Manifestation von Superlearning und Bearbeitung von potenziellen Prüfungsängsten mit Hypnose
  • Kennenlernen von Autogenem Training und/oder Progressiver Muskelentspannung (keine Kursleiterausbildung)
  • Vorbereitung zur amtsärtzlichen Prüfung mit Prüfungsfragen
  • Coaching zur Persönlichkeitsentwicklung
  • Tipps für die Praxisgründung
Prüfung zum kleinen heilpraktiker

Nach der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Für viele Menschen ist die Psychologie ein Buch mit sieben Siegeln und selten suchen Patienten nach einer bestimmten Ausbildung oder einem Therapieverfahren, da sie meistens nichts mit den unterschiedlichen Bezeichnungen anfangen können. Alles was sie wissen ist, dass sie ein Problem haben und nach einer passenden Lösung suchen. Um sich zukünftig einen Namen und einen guten Ruf zu machen ist es daher sinnvoll, Lösungen anzubieten und sich darauf zu fokussieren. Es mag durchaus sein, dass Hypnose ein wunderbares Werkzeug ist, um rauchfrei zu werden. Weiß der Patient aber nicht, dass Hypnose ihm dabei helfen kann, wird er nicht nach einem Heilpraktiker für Psychotherapie suchen, der Hypnose anbietet sondern nach einem Weg, rauchfrei zu werden.

Nach der Heilpraktiker Ausbildung in der Heilpraktikerschule gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Weiterbildung, um sich auf gewisse Themen zu spezialisieren. Die Fachausbildungen bauen auf dem kleinen Heilpraktiker auf und machen eine Therapie für zukünftige Patienten zum Erfolg. Manchmal ist für eine gelungene Therapie eine Kombination aus unterschiedlichen Ansätzen, die sich gegenseitig ergänzen, durchaus sinnvoll. Aus diesem Grund ist das Thema Weiterbildung für Heilpraktiker immer aktuell. Termine für verschiedene relevante Fortbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Unser Team ist gerne für Sie da.

Informieren Sie sich hier zu unseren Angeboten

Häufige Fragen
Beratung
Newsletter
Einzelcoaching